Blog




Monatliches Archiv: AUGUST 2019


Aug 19


Mit Koffern und Taschen kommen die Patienten an ihrem ersten Tag in unserer Fachklinik für Suchterkrankungen an. Sie alle bringen auch viel seelisches Gepäck mit. Selbst, wenn es zuerst nicht sichtbar wird – durch die langjährige Arbeit in der Neuen Rhön wissen wir: Das Päckchen ist bei einigen Menschen sehr viel größer als alle Koffer und Taschen zusammen. Diese Patienten leiden unter einer Depression, die ganz eng mit ihrer Sucht verknüpft ist.


„Oft ist die Depression schon länger da als die Suchterkrankung. Mitunter hat sie die Sucht sogar erst ausgelöst", beschreibt unsere Psychologin Kira Klüber den fatalen Zusammenhang. „Die Erkrankten haben im Laufe der Zeit gemerkt, dass sie die Symptome ihrer Depression mit einem Suchtmittel bekämpfen können. Dieser Behandlungsversuch kann aber auf Dauer nicht gelingen. Eine Depression heilt nämlich nicht einfach so." Deshalb wäre es natürlich am besten, wenn die schwere Erkrankung frühzeitig behandelt werden kann. Gelingt das nicht, gibt ...


ganzer Artikel lesen



Aug 5


 
 
Gleichberechtigung ist eine tolle Sache! In unserer Fachklinik erleben wir jedoch tagtäglich, dass suchtkranke Frauen und Männer ganz besondere – und vor allem unterschiedliche – Bedürfnisse haben, denen wir unbedingt Vorrang einräumen müssen. Dieser Anforderung können wir mit unserem geschlechtsspezifischen Therapieansatz nachkommen, der aus dem Verständnis resultiert, dass Suchtursache, Suchtmittel, Behandlungswege und Rahmenbedingungen eine Abgrenzung der Geschlechter notwendig macht.

Unsere Erfahrungen in der Fachklinik Neue Rhön decken sich dabei mit den statistischen Werten: Generell gibt es nämlich bei Frauen häufiger eine Medikamentenabhängigkeit als bei Männern. Frauen greifen dagegen seltener als Männer zu Alkohol als Seelentröster. Psychologin Kira Klüber erklärt das an einem Beispiel: „Wenn sich Männer sich gestresst fühlen, trinken sie zur Entspannung immer öfter mal ein paar Bier. Frauen fühlen sich schlecht und gehen damit zum Arzt, der Ihnen dann möglicherweise ein Beruhigungsmedikament verschreibt".
Ob aus den Tabletten gegen Schlafstörung oder dem regelmäßigen Trinken dann tatsächlich eine Sucht wird, ist von ...

ganzer Artikel lesen