Newsletter abonnieren



2016 wurde 55 Therapieplätze geschaffen, eröffnet und in Betrieb genommen. Es werden Patienten mit einer Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit, mit kombinierten Abhängigkeiten sowie mit Patienten mit einer Drogenproblematik für 12 - 15 Wochen stationär behandelt. 
 
Unsere Therapie ist auf die körperliche, psychische und soziale Rehabilitation ausgerichtet. Das erste und grundlegende Therapieziel ist die dauerhafte Abstinenz von Alkohol, Drogen und / oder nicht verordneten, abhängig eingenommenen Medikamenten.
 
Gemeinsam mit Ihnen werden wir uns mit der Vielschichtigkeit der Abhängigkeitserkrankungen auseinandersetzen und Ihnen helfen, zum Experten Ihrer Erkrankung zu werden. In diesem Prozess werden Sie wieder Vertrauen in Ihre eigenen Fähigkeiten entwickeln. Sie lernen sich mit den Problemen, die zur Suchtmitteleinnahme führten oder die durch sie entstanden sind, auseinander zu setzen.

Gemeinsam mit Ihnen werden individuelle Therapieziele erarbeitet, die es Ihnen ermöglichen, den Weg aus der Sucht herauszufinden und neue Lebensperspektiven zu erarbeiten.
 
Es geht nicht nur um das Erreichen einer Abstinenz, sondern es geht auch um mehr Lebensqualität.
 
Therapiekonzept
 
Für den Bereich Abhängigkeiten entsprechen die Behandlungsrichtlinien einem ganzheitlichen integrativen Ansatz, mit verhaltenstherapeutischem und systematischem Schwerpunkt. Dieser Ansatz wird ergänzt durch Methoden aus der Gestaltungstherapie, der Soziotherapie sowie verschiedener körperorientierter Verfahren.
Abhängigkeiten werden als bio-psycho-soziale Störungsbilder betrachtet und behandelt.
Der Schwerpunkt der therapeutischen Arbeit mit Abhängigen liegt auf der Umsetzung einer intensiven stationären Psychotherapie , die letztlich auf die Erhaltung bzw. Einhaltung von Abstinenz gegenüber dem Suchtmittel ausgerichtet ist.
Durch entsprechende Bedingungs-, Verhaltens- und Zielanalysen wird eine individuelle Therapieplanung für den jeweiligen Patienten vorgenommen.
Die Patienten werden in eine therapeutische Gemeinschaft integriert, die durch Unterstützung und Wertschätzung aber auch durch konstruktive Konfrontation mit problematischen Verhaltensweisen dem Einzelnen bei der Veränderung behilflich sein soll.
Die Bearbeitung der komplexen Probleme mit vielfältigen Therapiemethoden erfordert den Einsatz eines multiprofessionellen Teams. 
 
Therapieziele:
 

vollschichtige Erwerbsfähigkeit

klarer Abstinenzvorsatz und Stabilisierung

tragfähige Beziehung und Hilfestellung bei der Definition weiterer Therapieziele

Auftragsklärung und Motivation im Sinne einer vertieften Introspektion und Reflexion

Rekontextualisierung im Sinne der Überprüfung der Funktion des Suchtmittels im sozialen Umfeld

Überprüfung und Klärung von Stresssituationen und Einübung stressreduzierender Tätigkeiten

stabiles Selbstwertgefühl und damit einhergehende Selbstsicherheit

realistische Selbstwahrnehmung und damit einhergehende Selbstsicherheit

realistische Selbst- und Fremdwahrnehmung

Verbesserung der kommunikativen Kompetenz

Einbeziehung der Angehörigen und Bezugspersonen

Verbesserung der  Leistungsfähigkeit durch Gesundheitstraining und Körpertherapie

Rückfallprophylaxe

Vorbereitung auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz

Verbesserung der Lebensqualität durch Veränderung des Lebensstils

Hilfe zur Selbsthilfe durch Selbstmanagement

Wiedererlangung bzw. bestmögliche Wiederherstellung von körperlicher und psychischer Leistungsfähigkeit

Motivation zur Fortführung einer ambulanten Behandlung im extramuralen Bereich.

 

 

Therapeutisches Leistungsangebot

Das therapeutische Leistungsangebot besteht aus sich ergänzenden Bausteinen (medizinische und psychologische Behandlung, psychologische Trainings-, Psychotherapie - Soziotherapie, Ergo- und bzw. Gestaltungstherapie. physio- und sporttherapeutische Maßnahmen, Ernährungs- und Gesundheitsberatung) und wird auf die Bedürfnisse und Ziele der Patienten abgestimmt. Die Einbeziehung von Familienangehörigen ist ein unabdingbarer, fester Bestandteil der Therapie.