Die Fachklinik Neue Rhön

Die Neue Rhön ist eine eigenständige, wohltuend persönliche und überschaubare Klinik für Abhängigkeitserkrankungen in gemeinnütziger Trägerschaft.

Unsere Einzigartigkeit machen unsere Mitarbeiter/innen mit ihren speziellen Kompetenzen in unseren Behandlungsschwerpunkten und die besondere Lage am Rande der Rhön aus. Unsere Klinik liegt eingebettet in einem Naturparadies, dem Biosphärenreservat Rhön, das aktiv in unser therapeutisches Konzept eingebunden ist. Das Klinikgelände umfasst etwa 3 ha. Das Hauptgebäude in einem historischen Gutshof strahlt Wärme und Geborgenheit aus, die neu gebauten Häuser mit den Patientenzimmern sind modern und entsprechen aktuellem Hotelstandard. Im Zentrum der Neuen Rhön steht eine geschlechtsspezifische Therapie für Frauen und Männer. Die Umgebung mit viel Natur unterstützt den Therapieprozess durch den Abstand vom hektischen Alltag ein Weg, um zu sich selbst zu finden.

In ihr werden Frauen und Männer mit geschlechtsspezifischem Schwerpunkt ab dem 18. Lebensjahr behandelt, bei denen eine Abhängigkeit von Suchtmitteln (Alkohol, Medikamenten, Cannabis; Crystal und als Beigebrauch auch weitere illegale Drogen) besteht. Zusätzliche bestehende psychische Störungen wie Depressionen, Angststörungen, Essstörungen, posttraumatische Belastungsstörungen, die sowohl als Mitursache, wie auch als Folge der Suchterkrankung auftreten können, werden mit behandelt . Wir haben eine hohe therapeutische Erfahrung und Kompetenz Sucht und können weitere Störungen ganzheitlich sehen und behandeln. Körperliche Folgeerkrankungen der Sucht werden in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Internisten, Neurologen und ggf. weiteren Fachärzten mit behandelt.

Wir behandeln erwachsene Patienten:innen aller Altersklassen. Die Aufnahme erfolgt in der Regel nach abgeschlossener Entgiftung, sofern eine solche notwendig ist. Eine Vorbereitung für die stationäre Therapie erfolgt in den meisten Fällen durch Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstellen sowie durch verschiedene Selbsthilfeorganisationen. Seit der Einführung des Nahtlosverfahrens ab dem 1.7.2017 kommen auch vermehrt Patienten direkt von den Entgiftungsstationen. Es findet keine Auswahl bestimmter sozialer Schichten statt, so dass in der Regel eine heterogene Behandlungsgruppe entsteht, was für einen wirkungsvollen gruppendynamischen Prozess eine wichtige Voraussetzung ist.

Die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation ( § 5 SGB IX) werden für die gesetzliche Rentenversicherung und die gesetzlichen Krankenkassen als Rehabilitationsträger durchgeführt.

Leitungsteam

Hartmut Severing (Geschäftsführer), Maja Bianka Berg (Kaufmännische Leitung), Dr. Sabine Gaspar (Chefärztin),
Dr. Diana Crisan (Oberärztin),  Stefan Werner (Ltd. Oberarzt), Katja Flecks (Leitung Sucht- und Psychotherapie)